EL ENTUSIASMO

Ein Dokumentarfilm von Luis E. Herrero, Spanien 2018, 80 min, HD, Spanisch/Katalanisch mit deutschen Untertiteln, FSK 12

1975 starb Europas letzter faschistischer Diktator: Francisco Franco. Sein Tod machte in Spanien den Weg frei für eine aufbegehrende Jugend, die vieles nachzuholen hatte. Aber auch die exilierten Kämpfer aus dem Spanischen Bürgerkrieg kehrten zurück. In dieser Phase der sogenannten Transición, dem Übergang von der Diktatur zur bürgerlichen Demokratie, schien alles möglich – selbst der Traum, die Revolution von 1936 zu beenden. Der Film legt den Fokus auf Francos erbittertsten Gegner: die Anarchisten und Syndikalisten. Ihre Organisation, die Gewerkschaft Confederación Nacional del Trabajo (CNT), bis zum Sieg Francos ein entscheidender Faktor in der spanischen Gesellschaft, erlebte eine Renaissance. In nur zwei Jahren wurde aus einer klandestinen Untergrund-Organisation wieder eine Massenbewegung. Sie organisierte Versammlungen mit hunderttausenden Teilnehmern, Libertäre Tage, Streiks und Widerstand gegen den neuen liberalen Kapitalismus. Schnell zerrieb sich dieser Aufbruch allerdings nicht nur in internen Konflikten, sondern wurde auch massiv durch geheimdienstliche Interventionen sabotiert. »El Entusiasmo« ist auch die Geschichte einer Niederlage.

EL ENTUSIASMO | | Trailer from Sabcat Media on Vimeo.

Regie, Drehbuch und Schnitt: Luis E. Herrero, Ausführende Produktion: Javier Rueda und Luis E. Herrero, Regieassistenz: Federico Robles, Produktion: Federico Robles und Azucena Zamora, Postproduktion: Ana María Pérez, Farbkorrektur: Javier Rueda und Jordi Arañó, Kamera: Iván Piredda, Tonbearbeitung und -mischung: Miguel Pérez Calvo, Schnittassistenz: Marcos Flórez y Quattro Tes, Dokumentation: Luis E. Herrero und Kid Quintana, Titelgrafik: Jorge Torrico, Historische Beratung: Modesto Fernández, Musik: Johnny Hanoi

Der Release der deutschen Fassung und die Kinotour werden von der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt, dem Cafe Libertad Kollektiv und der FAU unterstützt.

Kinostart: 23.06.2022

Trailer I DCP-Trailer I Synopsis I Presseheft I Pressebilder I Plakat I Print-Anzeige I Facebook I Website I Social Media Material

Festivals und Auszeichnungen

Official Selection – Peña Negra Festival Logroño 2019
Official Selection – 36th Festival Cineuropa Santiago de Compostela 2018
Official Selection – Bafici Itinerante Cordoba 2018
Official Selection – 37th International Film Festival of Uruguay 2018
MEDIMED Sitges 2018
Official Selection – 20th Buenos Aires International Independent Film Festival 2018

Pressestimmen

Eine spannende Geschichtslektion. tip Berlin

„El Entusiasmo“ erzählt spannend und mit einer überraschenden Fülle von einer weitgehend unbekannten Episode der spanischen Demokratie. In der Illusion des gesellschaftlichen Umbruchs blieben die Anarchosyndikalisten außen vor; mit der staatstragenden „Transición“ schlug Spanien einen anderen Weg ein, als ihn die C.N.T. beschritten hätte. Heute, wo dieser Übergang zur Demokratie in Spanien kritisch hinterfragt wird, weil die Verbrechen der Diktatur nicht aufgearbeitet wurden und hohe institutionelle Kontinuitäten bis in die Gegenwart hinein fortbestehen, ist „El Entusiasmo“ ein wichtiger Film für Spanien, aber auch für Europa, da das Modell der „Transición“ lange Zeit durch als Vorbild für die postkommunistischen Länder in Ost- und Mitteleuropa galt. Filmdienst

Die Bilder des Films sind so faszinierend wie unkonventionell. Jungle World

»El Entusiasmo« gibt einen intensiven Einblick in eine Phase des politischen Übergangs, die hierzulande kaum bekannt ist. vorwärts

Herrero hat eine rasante, sehr sehenswerte, eine linke Filmgeschichte dieser Zeit gedreht. Links bewegt

Der ebenso temporeich wie gekonnt geschnittene Film montiert parallel und immer wieder in Großereignissen kulminierend die Generation der anarchistischen Großväter und -mütter, die 40 Jahre lang in der Francodiktatur überlebt hatten, und eine junge Generation, die sich selbst und die Gesellschaft von jeder Unterdrückung und Norm befreien wollten. express

Ein sehr empfehlenswerter Film! graswurzelrevolution

In einer ausgewogenen Mischung aus Archivaufnahmen, Zeitzeug*innen und Einordnungen durch einschlägig-forschende Historiker*innen wie Joe Zambrana, Pablo Carmona oder Dolors Marín gelingt es dem 1976 geborenen Regisseur Luis E. Herrero mit seinem Debüt ein lebendiges Bild von jener Zeit zu zeichnen. contraste

Mitreißend erzählt. ak

Die Dokumentation ist ein wichtiger Beitrag zur neueren Geschichte der CNT – und damit auch zur Geschichte des modernen Anarchosyndikalismus. Gai Dào

Der Film gibt die Gelegenheit, mehr über eine Zeit des linken Aufbruchs in Spanien der 1970er zu erfahren. Dabei ist er nicht nur historisch. Denn die Forderungen, die die viele Menschen damals stellten, sind bis heute aktuell. Direkte Aktion

%d Bloggern gefällt das: